Therapien

Auditive Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörungen (AVWS)

„Die AVWS liegt vor, wenn zentrale Prozesse des Hörens gestört sind. Zentrale Prozesse des Hörens ermöglichen die Analyse von Zeit-, Frequenz- und Intensitätsbeziehungen akustischer oder auditiv- sprachlicher Signale, Prozesse der binauralenInteraktion (z.B. zur Geräuschlokalisation, Lateralisation und Störgeräuschbefreiung) und der dichotischen Verarbeitung. Es handelt sich dabei um ein Defizit der Informationsverarbeitung, das spezifisch für die auditive Sinnesmodalität ist. Das Ergebnis im Tonschwellenaudiogramm ist dabei unauffällig.“ (Definition der deutschen Gesellschaft für Phoniatrie und Pädaudiologie)

Bei der Auditiven Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörung ist die Aufnahme von akustischen Reizen durch das Ohr und auch die Weiterleitung des Signals zur Hirnrinde gestört. Das äußert sich in Defiziten beim Verstehen, bei der Sinnerfassung und Speicherung von Informationen sowie in einer unangemessenen Reaktion auf Geräusche der Aussprache.

Folgende Auswirkungen können Sie beobachten::

  • Störung der auditiven Aufmerksamkeit
  • Störung der Diskrimination (Kasse - Tasse)
  • Störung des auditiven Merkgedächtnisses (Wiederholen von Wörtern oder Zahlen)
  • Störung der auditiven Analyse (Hörst du ein ... im Wort?)
  • Störung im Bereich der Synthese (Laute zu einem Wort zusammen ziehen)
  • Störung in der auditiven Ergänzung